Zahnarzt Dr. Stephan Popp

Öffnungszeiten

Montag, Dienstag, Donnerstag
09:00-12:00 und 15:00-18:00 Uhr
Mittwoch, Freitag
08:00-12:00 Uhr
Terminvereinbarung nur telefonisch!

Zahnarztpraxis

Dr. med. dent. Stephan Popp
Brandstr. 19
90482 Nürnberg Laufamholz
Telefon 0911 - 50 18 79
Telefax 0911 - 54 84 779
info(at)zahnarzt-dr-popp(dot)de

Zeitlicher Ablauf und einzelne Schritte eines Zahnimplantats - Dr. Popp aus Nürnberg erklärt

Schön, dass Sie sich für den den Ablauf eines Zahnimplantats interessieren. Ein Zahnimplantat zu setzen funktioniert im Allgemeinen immer nach dem gleichen zeitlichen Ablauf (bitte auf das Schaubild klicken).

1. Schritt - Überlick verschaffen

Diese erste Behandlungssitzung dient hauptsächlich dazu, sich einen genauen Überblick über den vorhandenen Platz und den Knochenzustand zu verschaffen. Um den Knochen genau vermessen zu können, sind ein Röntgenbild und ein Abdruck der zu versorgenden Zahnlücke notwendig. Falls nicht ausreichend Knochen für das geplante Implantat vorhanden ist, können ein Sinuslift bzw. ein Knochenaufbau in Erwägung gezogen werden. Je nachdem, wieviel Platz vorhanden und wie gut der Knochenzustand sind, wird entschieden, welche Art von Implantat sich in Ihrem konkreten Fall eignet: Normales, kurzes oder ein Mini-Implantat.

2. Schritt - Heil- und Kostenplan

Nachdem klar ist, wie der Eingriff ablaufen und welche Art von Implantat eingesetzt werden soll, wird ein individueller Heil- und Kostenplan auf Basis dieser Erkenntnisse erstellt. Im Allgemeinen ist ein Zahnimplantat keine Leistung der gesetztlichen Krankenkassen und die Kosten müssen vom Patienten selbst getragen werden. Es sei denn, Sie sind privat versichert bzw. Sie haben eine Zahnzusatzversicherung. Deswegen unser Tipp: Reichen Sie den Heil- und Kostenplan bei Ihrer Krankenkasse ein und lassen prüfen, ob Kosten übernommen werden.

3. Schritt - operativer Eingriff

Jetzt ist es soweit: Das Implantat wird gesetzt - bei Bedarf mit einem Sinuslift oder mit Knochenaufbau. Je nach Eingriff dauert dieser Termin ca. 30 bis 60 Minuten. Anschließend wird die Wunde vernäht und man sieht erst einmal vom eingesetzten Implantat nichts mehr. Um den Sitz und die Lage des Implantats zu kontrollieren, wird ein abschließendes Röntgenbild angefertigt. Wie Sie sich nach dieser Operation richtig verhalten, können Sie gerne in unseren Verhaltentstipps nach einer OP nachlesen.

4. Schritt - Wundkontrolle

Am Folgetag nach der Operation wird eine Wundkontrolle durchgeführt. Dabei werden Fragen gestellt wie z. B. Wie geht es Ihnen? Haben Sie Schmerzen? Ist eine Schwellung aufgetreten? Ist das Gefühl wieder vorhanden? Wie ist Ihr Allgemeinbefinden?

5. Schritt - Fäden ziehen

Nach ca. 7 bis 10 Tagen werden die Fäden gezogen und ab jetzt heißt es: Warten und heilen lassen!

6. Schritt - Heilungsphase

Die Heilungsphase dauert i. d. R. ca. 3 bis 6 Monate. Jetzt fragen Sie sich sicherlich: Muss ich denn in dieser Zeit weiterhin mit einer Zahnlücke leben? Nein, das müssen Sie nicht. Während dieser Wartezeit besteht durchaus die Möglichkeit, die Lücke mit einem provisorischen Zahnersatz zu versorgen. Das ist gerade im vorderen Bereich wichtig, dass hier die Lücke nicht sichtbar ist.

7. Schritt - Implantat freilegen

Jetzt ist es soweit: Das Implantat wird bei diesem Termin freigelegt. Zuerst wird die Stelle im Mund betäubt, anschließend ein kleiner Schnitt gemacht, das Zahnfleisch beiseite geschoben und eine sogenannte Heilkappe auf das Implantat geschraubt. Diese bleibt ca. 1 Woche drauf.

8. Schritt - finaler Zahnersatz

Das Implantat ist i. d. R. gut eingewachsen, die Stelle gut verheilt und die Heilkappe kann abgeschraubt werden. Jetzt wird eine Abformung für den finalen Zahnersatz wie z. B. eine Krone, eine Brücke oder eine implantatgetragene Prothese gemacht. Die Folgebehandlungen für die Erstellung des finalen Zahnersatzes dauern bei einer Krone bzw. Brücke ca. 2 Wochen und bei einer Zahnprothese ca. 4 Wochen. Dann heißt es: Ihre Zahnlücke ist fertig versorgt und nicht mehr sichtbar!

9. Schritt - Implantatpflege

Im Mund befinden sich Bakterien, die zu Entzündungen an Zähnen/ Zahnfleisch (Parodonditis) bzw. am Implantat (Perimplantitis) führen können. Um dem vorzubeugen, ist sowohl eine sorgfältige Reinigung und Pflege zu Hause als auch eine regelmäßige halbjährliche Kontrolle des Implantats beim Zahnarzt empfehlenswert (Implantat Recall).

Nach oben