Zahnarzt Dr. Stephan Popp

Öffnungszeiten

Montag, Dienstag, Donnerstag
09:00-12:00 und 15:00-18:00 Uhr
Mittwoch, Freitag
08:00-12:00 Uhr
Terminvereinbarung nur telefonisch!

Zahnarztpraxis

Dr. med. dent. Stephan Popp
Brandstr. 19
90482 Nürnberg Laufamholz
Telefon 0911 - 50 18 79
Telefax 0911 - 54 84 779
info(at)zahnarzt-dr-popp(dot)de

Entzündung am Zahnimplantat: Symptome, Ursachen & Therapie bei einer Periimplantitis - Zahnarzt Dr. Popp aus Nürnberg informiert

Das Einsetzen eines Zahnimplantats ist eine Operation, d.h. es handelt sich dabei grundsätzlich um einen umfangreicheren zahnmedizinischen Eingriff. In der Regel gibt es während dieser Operation und auch in der Zeit nach dem Eingriff keine größeren Probleme und Sie können das eingesetzte Implantat viele Jahre tragen. Im Ausnahmefall kann es allerdings zu einer Entzündung am Zahnimplantat kommen - im Fachjargon wird diese Entzündung auch Periimplantits genannt. Auf dieser Seite möchte ich Ihnen alles Wissenwerte zu Ursachen, Symptome und auch Abhilfemöglichkeiten bei einer Periimplantatis aufzeigen und erklären.

Warum kann sich ein Zahnimplantat entzünden?

Grundsätzlich ist eine Entzündung am Zahnimplantat zu jedem Zeitpunkt möglich. Dabei unterscheidet man zwischen zwei Haupt-Zeiträumen:

  • Während der Einheilphase unmittelbar im Anschluss an den Eingriff kann eine Entzündung am Implantat auftreten, da während der Operation Keime in die Wunde gelangt sind.
  • Auch zu einem späteren Zeitpunkt kann es in Ausnahmefällen passieren, dass Mundbakterien direkt den Knochen rund um das Implantat angreifen. Dies ist möglich, weil die Bakterien am Kronenrand entlang in den Knochen gelangen können.

Risikofaktoren für eine Periimplantitis

Folgende Faktoren können das Risiko für eine Entzündung am Zahnimplantat erhöhen:

  • Rauchen
  • schlechte Mundhygiene, z. B. wenig bis schlechtes Zähneputzen
  • vorhandene Grunderkrankungen, z. B. Diabetes
  • Einnahme von Medikamenten, z. B. Bisphosphonate

Wie sehen die Symptome einer Implantat Entzündung bzw. einer Periimplantitis aus?

Ob sich Ihr Zahnimplantat entzündet hat, kann man anhand dieser Symptome erkennen:

  • Beim täglichen Zähneputzen blutet das Zahnfleisch rund um das Implantat und tut weh.
  • Es ist ein Knochenrückgang am Implantat zu verzeichnen. Dies kann man am besten mit Hilfe eines Röntgenbildes erkennen.

Wie kann man einer Entzündung am Zahnimplantat vorbeugen?

Um einer Entzündung vorzubeugen, empfehle ich diese Therapien:

  • 1/2 jährliche Kontrolle: Um eine Entzündung bereits im Anfangsstadium zu erkennen, lassen Sie Ihr Zahnimplantat am besten halbjährlich kontrollieren (Implantat Recall).
  • Regelmäßiges Zähneputzen: Putzen Sie sorgfältig Ihre Zähne, verwenden Sie Zahnseide und evtl. auch Zahnzwischenraumbürstchen.

Was kann man gegen eine bereits entstandene Periimplantitis tun?

Haben sich Knochen und Gewebe um das Zahnimplantat bereits entzündet, dann sind folgende Therapien möglich:

  • Professionelle Reinigung des Zahnfleisches um das Implantat
  • Desinfektionsmaßnahmen an der entzündeten Stelle
  • Sitzt der Infekt tiefer im Knochen, muss das Zahnfleisch zur Seite genommen werden und unter Sicht das Implantat gereinigt und desinfiziert werden
  • Erneute Kontrolle nach ca. 4 bis 6 Wochen

Was passiert im schlimmsten Fall bei einer Implantat Entzündung?

Wenn keine Maßnahme hilft und die Entzündung nicht abheilt, dann ist der "worst case" einer Periimplantitis der Verlust des Zahnimplantats, d.h. es muss wieder entfernt werden.

Nach oben